Unsere Chronik

Freiwillige Feuerwehr Klosterlechfeld

Die südöstlichste Stütze des Landkreises Augsburg

Die Freiwillige Feuerwehr Klosterlechfeld besteht seit dem 14. September 1901. Ihre Gründung erfolgte durch 42 Bürger der Gemeinde Klosterlechfeld. Dies waren nahezu alle männlichen Einwohner der Gemeinde. Heute besteht der Feuerwehrverein aus knapp 300 Mitgliedern. Davon leisten ca. 60 Mitglieder aktiven Feuerwehrdienst und stehen zur Hilfe in der Not allzeit bereit.

In den ersten Jahren der Feuerwehr bestand die Ausrüstung im wesentlichen aus einer handbetriebenen Druckspritze, Hanfschläuchen und einer Steigleiter. Erst nach dem 2. Weltkrieg wurde die einfache Ausrüstung der Freiwilligen Feuerwehr durch moder- neres Löschgerät ersetzt. So wurde im Herbst 1945 eine Motorspritze nebst Zubehör aus alten Wehrmachtsbeständen beschafft. Erst im Jahre 1960 konnte die alte Tragkraft- spritze durch eine neue ersetzt werden. Durch die steigende Anzahl der Einsätze war die Gemeinde gezwungen, 1965 das erste Tragkraftspritzenfahrzeug, ein Ford Transit, für die Wehr anzuschaffen. Im November 1976 konnte die Freiwillige Feuerwehr ihr 75-jähriges Bestehen feiern. Höhepunkt des Jubiläums war die Einweihung eines moder- nen Löschfahrzeuges, ein LF 8 mit Vorbaupumpen, das zur Aufnahme einer Löschgruppe mit Ausrüstung diente. Das alte Fahrzeug wurde danach als Transport und Rüstfahrzeug weiterhin eingesetzt. Dank des neuen Einsatzfahrzeuges wurde erreicht, dass im Ernstfall somit mehr Personal und Ausrüstung zum Einsatzort befördert werden konnte. 1978 erfolg- te zur besseren Hilfeleistung bei Unfällen die Anschaffung einer hydraulischen Rettungsschere mit Spreizer, die beide im darauffolgenden Jahr bei mehreren Verkehrsunfällen zur Rettung von Menschenleben ihre erste Bewährungsprobe bestand.

Am 26. September 1981 wurde das dringend benötigte neue Feuerwehrhaus mit drei Stellplätzen feierlich eingeweiht.1983 konnte der bisher freie dritte Stellplatz mit einem Tanklöschfahrzeug aus Bundeswehrbeständen der Fliegerhorstfeuerwehr belegt werden. Dies wurde 2005 durch ein LF 16/12 Daimler /Atego mit zweiteiligem Aufbau der Firma Ziegler ersetzt. Im Jahre 1993 konnten die aktiven Kameraden ein neues Löschfahrzeug LF 8/6 in Karlsruhe bei der Firma Metz abholen. 2010 wurde ein neues Mehrzweckfahrzeug, Opel Movano mit einem Aufbau der Firma Furtner & Ammer, in den Dienst der Feuerwehr stellen.

Alle diese Beschaffungen waren erforderlich, um für die heutige hochtechnisierte und schnelllebige Zeit gerüstet zu sein. Diese moderne Ausrüstung erfordert eine ständige, intensive Aus- und Weiterbildung der Feuerwehrmänner. Die Mannschaft wird in 2 Grup- pen ausgebildet. Einsatzübungen am größeren Objekt, sowie Gemeinschaftsübungen mit Nachbarfeuerwehren, Atemschutzübungen für die Geräteträger stehen auf dem Übungsplan. Turnusmäßige Ausbildungen in der Modularen Truppmannausbildung finden in Zusammenarbeit mit den umliegenden Wehren statt. Leistungsprüfungen im Löschaufbau, wie auch in der Technischen Hilfeleistung werden regelmäßig abgelegt. Neben Einsätzen und Übungen besteht ein reges Vereinsleben. Feste, Ausflüge und sonstige Veranstaltungen bieten ein breites Spektrum für Geselligkeit und Kameradschaft. Durch gezielte Jugendarbeit konnte jederzeit Nachwuchs für die aktive Wehr gewonnen werden. Im Moment umfasst unsere Jugendgruppe 6 Mann bzw. Frau. Neben der Ausbildung an den Gerätschaften versteht sie es bestens, sich aktiv am Vereinsleben zu beteiligen und für frischen Wind in der Wehr zu sorgen.